KI-Nutzung

Zscaler belegt Anstieg von KI-Tool-Nutzung um fast 600 Prozent

Zscaler belegt Anstieg von KI-Tool-Nutzung um fast 600 Prozent

ThreatLabz AI Report

Zscaler, Inc. (NASDAQ: ZS), führender Anbieter von Cloud Security, veröffentlicht seinen 2024 AI Security Report , der mehr als 18 Milliarden KI-Transaktionen in der Zscaler Zero Trust Exchange™ Cloud-Sicherheitsplattform von April 2023 bis Januar 2024 analysierte. Die Forscher der Zscaler ThreatLabz zeigen Trends von KI-/ML-Tools im Unternehmenseinsatz über verschiedene Branchen und Regionen hinweg, Anpassungen an eine sich wandelnde KI-Landschaft und die Sicherheit im Umgang mit den Tools auf. Dabei müssen Unternehmen die von generativer KI (GenKI) ausgehende Transformation in zwei Richtungen beachten: Einerseits durch die abgesicherte Einführung von GenKI-Tools im Unternehmen mit Hilfe von Zero Trust und andererseits durch die Abwehr der neuen KI-gesteuerten Bedrohungen.

  • KI/ML-Transaktionen in Unternehmen stiegen von 521 Millionen monatlich im April 2023 auf 3,1 Milliarden im Januar 2024.
  • Mit 21 Prozent aller KI-Transaktionen generiert das produzierende Gewerbe den meisten KI-Datenverkehr in der Zscaler Cloud, gefolgt vom Finanz- und Versicherungswesen (14 Prozent) und Services (13 Prozent).
  • Die beliebtesten KI-/ML-Anwendungen für Unternehmen nach Transaktionsvolumen sind ChatGPT, Drift, OpenAI, Writer und LivePerson.
  • Die fünf Länder mit den meisten KI-Transaktionen in Unternehmen sind die USA, Indien, Großbritannien, Australien und Japan. Deutschland rangiert auf Platz 7 weltweit mit einem Anteil von 3,4 Prozent.

Da Unternehmen neue KI-Funktionen und -Tools in ihre täglichen Arbeitsabläufe integrieren hat sich das Volumen der Transaktionen und der generierten Daten vervielfacht. Das höhere Volumen spiegelt sich in einer fast 600-prozentigen Zunahme der Transaktionen sowie in 569 Terabyte an Unternehmensdaten wider, die zwischen September 2023 und Januar 2024 an KI-Tools gesendet wurden.

Deepen Desai, CISO von Zscaler, (Copyright Zscaler)

„Daten sind das Lebenselixier jedes Unternehmens und das Gold einer neuen Ära der KI-Revolution“, sagt Deepen Desai, Chief Security Officer bei Zscaler . „Mit der Transparenz durch die fast 500 Billionen täglicher Signale, die von der Zscaler Zero Trust ExchangeTM-Plattform in Kombination mit der Avalor Data Fabric verarbeitet werden, ist Zscaler einzigartig positioniert, um KI mit KI zu bekämpfen und Zero Trust-Sicherheit über die gesamte Unternehmenslandschaft zu verbessern.“

KI-Transaktionen wachsen exponentiell

Von April 2023 bis Januar 2024 verzeichneten die ThreatLabz einen Anstieg der KI-/ML-Transaktionen um fast 600 Prozent auf mehr als drei Milliarden monatlich, die die Zero Trust Exchange-Plattform im Januar durchlaufen haben. Trotz des zunehmenden Sicherheitsrisikos und der steigenden Zahl von Datenschutzvorfällen setzen Unternehmen KI-Tools weitläufig ein.

Produktionsbetriebe sind für 21 Prozent der KI-/ML-Transaktionen verantwortlich

Das verarbeitende Gewerbe ist mit gut einem Fünftel des Gesamtvolumens an Transaktionen zu KI-Tools führend. Ein Anwendungsfall ist die Analyse riesiger Datenmengen von Maschinen und Sensoren zur präventiven Erkennung von Anlagenausfällen. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind die Optimierung des Lieferkettenmanagements, des Lagerbestands und der Logistikabläufe. Unter den Top Fünf der weiteren Branchen rangieren ebenfalls das Finanz- und Versicherungswesen (14 Prozent), der Dienstleistungssektor (13 Prozent), Technologie (10 Prozent) und der Einzel-/Großhandel (5 Prozent).

ChatGPT ist bei weitem die beliebteste GenKI-Anwendung

Die Analyse zeigt, dass ChatGPT für mehr als die Hälfte aller KI-Transaktionen in Unternehmen verantwortlich war (52 Prozent), während die OpenAI-Anwendung selbst mit 8 Prozent nur an dritter Stelle lag. Drift, der beliebte KI-gestützte Chatbot, generierte fast 20 Prozent des Unternehmensdatenverkehrs, während LivePerson und BoldChat ebenfalls gelistet sind. Writer war das beliebteste GenKI-Tool für die Erstellung schriftlicher Unternehmensinhalte.

Die USA sind führend bei der Nutzung von KI-Tools in Unternehmen

Die Trends zur Einführung von KI differieren weltweit, da Vorschriften, Anforderungen, technologische Infrastruktur, kulturelle Erwägungen und andere Faktoren eine wichtige Rolle bei der Adoption spielen. Mit 40 Prozent haben die USA den höchsten Anteil an KI-Transaktionen im weltweiten Unternehmensvergleich. Indien liegt mit 16 Prozent an zweiter Stelle, angetrieben durch die starke Innovationstätigkeit des Landes. Obwohl der Anteil Großbritanniens an den weltweiten KI-Transaktionen nur 5,5 Prozent beträgt, nimmt es damit mit einem Fünftel (20 Prozent) des KI-Verkehrs die Spitzenposition in EMEA ein. Frankreich (13 Prozent) und Deutschland (12 Prozent) folgen dicht dahinter als zweit- und drittgrößte Generatoren von KI-Datenverkehr in EMEA.

In APAC deckten die ThreatLabz einen Anstieg von fast 1,3 Milliarden (135 Prozent) mehr KI-Transaktionen in Unternehmen im Vergleich zu EMEA auf. Dieser sprunghafte Anstieg ist vermutlich auf die umfassende Nutzung von KI-Tools für die den Geschäftsbetrieb im gesamten Tech-Sektor in Indien zurückzuführen und deutet auf eine höhere Konzentration von Tech-Arbeitsplätzen, eine größere Bereitschaft zur Akzeptanz neuer Technologien und geringeren Nutzungsbarrieren hin.

KI-gestützte Bedrohungsakteure verstärken die Risiken und Sicherheitsherausforderungen für Unternehmen

Die sich weiterentwickelnde Leistungsfähigkeit von KI ist für Unternehmen zu einem zweischneidigen Schwert geworden. Während KI ein immenses Potenzial für Innovation und Effizienz bietet, birgt sie auch eine Reihe neuer Risiken, mit denen sich Unternehmen auseinandersetzen müssen. Dazu zählen insbesondere Risiken im Zusammenhang mit der Nutzung von GenKI-Tools im Unternehmen und einer sich ausbreitenden KI-gestützten Bedrohungslandschaft, die in drei Bereiche unterteilt werden können:

  1. Schutz des geistigen Eigentums und nicht-öffentlicher Informationen und das damit einhergehende Risiko eines Datenverlusts
  2. Datenschutz- und Sicherheitsrisiken, die mit KI-Anwendungen einhergehen, wie unter anderem eine erweiterte Angriffsfläche, neue Vektoren für die Verbreitung von Bedrohungen und ein erhöhtes Risiko in der Lieferkette
  3. Bedenken hinsichtlich der Datenqualität, die mit dem Konzept von „garbage in, garbage out“ einhergehen und damit das Potenzial für Datenverfälschung beflügeln.

Gleichzeitig sind Unternehmen einer kontinuierlichen Flut von Cyber-Bedrohungen ausgesetzt, die ebenfalls durch KI gesteuert werden. Angreifer setzen auf KI, um ausgefeilte Phishing- und Social Engineering-Kampagnen zu orchestrieren. Sie entwickeln Malware und Ransomware, die Schwachstellen in den Angriffsflächen von Unternehmen ausnutzen und die Geschwindigkeit, den Umfang und die Vielfalt von Angriffen verstärken. Um dieser Herausforderung zu begegnen, müssen Unternehmen einerseits die sich schnell entwickelnde KI-Landschaft evaluieren, um selbst Vorteile daraus zu ziehen. Zeitgleich müssen Cybersicherheitsspezialisten die Risiken minimieren und Unternehmen gegen KI-gestützte Angriffe wappnen.

Die sichere Adoption von KI

Zscaler versetzt Unternehmen in die Lage, das Potenzial von KI-Anwendungen zu nutzen und gleichzeitig die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten, indem eine Umgebung errichtet wird, die vor Datenexfiltration schützt. Die Zero Trust ExchangeTM-Plattform bietet dafür ein umfassendes Toolset mit vier wichtigen Funktionen:

  1. Vollständiger Einblick in die Nutzung von KI-Tools
  2. Granulare Erstellung von Zugriffsrichtlinien für KI
  3. Granulare Datensicherheit für KI-Anwendungen
  4. Leistungsstarke Kontrollen mit Browser-Isolierung

Durch die Nutzung der Zero Trust-Sicherheitskontrollen können Unternehmen ihre KI-Transformation umsetzen und das volle Potenzial der generativen KI ausschöpfen und gleichzeitig ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten. Die Plattform schützt vor KI-gesteuerten Bedrohungen und granular abgestimmte KI-Richtlinien sorgen für Datenschutz.

Methodologie

Analyse von 18,09 Milliarden KI-Transaktionen von April 2023 bis Januar 2024 in der Zscaler Zero Trust Exchange Security Cloud.