Die infra fürth unternehmensgruppe setzt auf die sichere Filesharing-Lösung von Varonis

Nürnberg, Deutschland, – 29. April 2014 – Varonis Systems Inc., einer der führenden Anbieter von Zugriffs-, Governance- und Data-Retention-Lösungen für nutzergenerierte Daten, arbeitet mit der infra fürth unternehmensgruppe zusammen. Das Unternehmen war auf der Suche nach einer einfach zu implementierenden, sicheren Filesharing-Lösung ohne doppelte Datenhaltung. Mit der bisherigen, auf dem offenen WebDAV-Standard (Web-based Distributed Authoring and Versioning) basierenden Lösung, war man inzwischen an Grenzen gestoßen. Besonders die zahlreich eingesetzten mobilen Endgeräte ließen sich nicht synchronisieren.

Energieversorgungsunternehmen – gerade die im kleineren und mittleren Segment – können ein Lied davon singen: Spätestens seit der Energiewende stehen sie vor gewaltigen Herausforderungen. Regulatorischer Druck und der sich verschärfende Wettbewerb tun ein Übriges.
Die Fürther infra bietet ihren Kunden ein umfangreiches Portfolio von Produkten und Dienstleistungen und setzt vor allem auf Kundennähe sowie tragfähige Kooperationen.

Die hinter der dafür notwendigen IT-Infrastruktur liegenden Prozesse sind komplex und führen große und sensible Datenbestände zusammen. Hier entsteht naturgemäß auch eine Unmenge von nutzergenerierten Daten. Diese sind auf verschiedene Systeme verteilt und mit unterschiedlichen Zugriffsberechtigungen verbunden. Um Dienstleistungen und Kundenkommunikation zu koordinieren, müssen die entsprechend autorisierten Mitarbeiter diese Daten untereinander und gegebenenfalls mit externen Kooperationspartnern austauschen sowie mit den zahlreich eingesetzten mobilen Endgeräten synchronisieren können.

Martin Hofmann, Abteilungsleiter Rechenzentrum Informationstechnik bei der infra, beschreibt die Anforderungen so: „Wir stellten uns eine klare, einfach zu handhabende Lösung vor, die Berechtigungen am besten gleich mit übernimmt.“ Auf der EMC World 2013 stießen die Verantwortlichen bei ihrer Suche auf DatAnywhere von Varonis. „Das Produkt hat uns von der Konzeption her gleich überzeugt”, berichtet Hofmann weiter. „Es ist ausgesprochen einfach zu implementieren, und wir könnten auf die doppelte Datenhaltung rein Cloud-basierter Systeme verzichten. Zusätzlich werden bei allen Aktionen die Zugriffsrechte entsprechend angepasst.“

DatAnywhere erweitert die Funktionalität der unternehmensinternen Filesharing-Infrastruktur, sodass traditionelle Dateiserver und NAS-Geräte als Cloud-Dienste, ähnlich wie Dropbox, verwendet werden können. Das ist über unterschiedliche Plattformen wie Windows, Mac OS X, iOS und Android möglich. Auch bei der infra ging es darum, die mobilen Endgeräte und Apps sicher an ein Filesharing-System anzubinden. Tools wie DatAnywhere stellen die Funktionalität von Cloud-Diensten auf der vorhandenen Infrastruktur zur Verfügung. Das umfasst die Dateisynchronisation mit vorhandenen CIFS-Shares über HTTPS sowie den Zugriff über Mobilgeräte. Bestehende Directory Services und CIFS-Berechtigungen, die Anwendung von Synchronisationslisten, verschiedene Geräteprofile und eine dezentrale Skalierbarkeit bleiben erhalten.

Über ein Webportal lassen sich virtuelle Arbeits- und Projekträume erstellen und verwalten sowie Links austauschen. Innerhalb dieser Struktur werden Dateien und Ordner so organisiert, dass Benutzer sie problemlos mit anderen Geräten wie mobilen Endgeräten synchronisieren oder auch mit „shared links“ über das Internet mit anderen Personen austauschen können.
Martin Hofmann fasst zusammen: „Die Varonis-Lösung bietet benutzerfreundliche Funktionen, die sich unsere Mitarbeiter und Kooperationspartner im Geschäftsalltag wünschen.“ Gleichzeitig verändern sich seiner Meinung nach bestehende Verfahren, Infrastruktur oder Berechtigungskonzepte nicht. Die Zugriffskontrolle bleibt bestehen, die Datenklassifizierung ist weiterhin aktiv und Daten müssen nicht auf einen neuen Server umgezogen werden. Interne Nutzer können mit den überwiegend mobil zugreifenden Mitarbeitern ohne jede Änderung und sicher zusammenarbeiten. Für die infra ist das damit eine rundum überzeugende Lösung.

Der komplette Anwenderbericht steht Ihnen unter diesem Link zum direkten PDF-Download zur Verfügung:  http://info.varonis.com/hs-fs/hub/142972/file-591963095-pdf/docs/case_studies/de/Case_Study_-_dSPACE_(DE).pdf (siehe auch im Anhang dieses Beitrags).

Weitere Informationen zur infra fürth unternehmensgruppe finden Sie unter http://www.infra-fuerth.de.

Über Varonis
Varonis (www.varonis.com) ist Hersteller einer einzigartigen Data-Governance-Plattform für die Analyse, Verwaltung und Migration unstrukturierter Daten in Unternehmen und hat sich mit seinem Ansatz auf nutzergenerierte Daten spezialisiert. Dazu gehören Daten in E-Mails, Textnachrichten, Word- und Excel-Dokumenten sowie Präsentationen, Audio- und Video-Dateien. Diese Dateien enthalten unentbehrliches geistiges Eigentum des Unternehmens wie sensible  finanzielle, strategische oder produktrelevante Daten und Informationen. Software-Lösungen von Varonis kommen in einer Vielzahl von Bereichen zum Einsatz wie Data Governance, Datensicherheit, Datenspeicherung, Filesynchronisation, mobiles Zugriffsmanagement, Datenaustausch und Zusammenarbeit mit externen Dritten. Mit Stand zum 31. Dezember 2013 verfügt Varonis über etwa 2.400 Kunden aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, öffentliche Verwaltung, Gesundheitswesen, Energie- und Versorgungsunternehmen, Industrie, Technologie, Handel und Verbraucher, Bildungswesen sowie dem Medien- und Unterhaltungssektor .