Angriffe von Webbots auf dem Vormarsch

Angriff der Webbots: Virtuelle Roboter auf dem Vormarsch

60 Prozent des Web Traffics sind „nicht menschlich“

REDWOOD SHORES, Calif., 05. Dezember 2014 Jeder Science Fiction Fan kennt zwei Arten von Robotern: Gute und böse Bots. Die einen sind hilfreich und erleichtern unseren Alltag. Mit den anderen ist nicht zu spaßen, denn oft handelt es sich um Maschinen, die nur zu einem Zweck konstruiert wurden: um möglichst großen Schaden anzurichten. Ähnliches gilt für das millionenstarke Heer an Webbots, die täglich Webseiten auf der ganzen Welt Besuche abstatten. Auch hier gibt es die Guten und die zahlenmäßig überlegenen Bösen. Insgesamt sind die kleinen Such- beziehungsweise Angriffsprogramme für mehr als 60 Prozent des gesamten Web Traffics verantwortlich, was Betreiber von Webseiten zunehmend vor ernste Probleme stellt.

Grundsätzlich versteht man unter „Bots“ Computerprogramme oder Skripte, die selbstständig Informationen von Websites analysieren und auswerten. Zu den guten Bots zählen beispielsweise sogenannte Webcrawler von Internet-Suchmaschinen, die Homepage-Inhalte auswerten, um ein sinnvolles Ranking zu erstellen. Viele Unternehmen sind sich dieses stetigen Bot Traffics nicht bewusst, genauso wenig darüber, welche Auswirkungen „böse Bots“ auf ihre Webapplikationen haben können.

Fakt ist: Laut eines aktuellen Reports von Incapsula besteht ein großer und stetig wachsender Anteil der Website Besucher aus Bots. Diese machen 60 Prozent des gesamten Web Traffics aus – seit vergangenem Jahr ist ihr Anteil um zehn Prozent sprunghaft angestiegen. Kurzum: Websites werden häufiger von Bots besucht als von Menschen.

Anteil bösartiger Bots wächst

Etwa die Hälfte aller Bots kommt mit bösen Absichten. Aber was genau treiben sie während ihrer Website-Besuche eigentlich? Beinah ein Viertel von ihnen nimmt automatisierte Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffe vor. Ziel ist es dabei, Online-Shops und andere webbasierte Services außer Kraft zu setzen, indem der Webseiten-Traffic künstlich überlastet wird. Damit nicht genug: Neben den DDoS-Angriffen, die Usern den Zugang zu Websites sowie den Kauf von Produkten erschweren, zielen die Bots zunehmend darauf ab, an Zahlungsinformationen oder andere Kundendaten zu gelangen.

„Ähnlich wie in den Science Fiction Filmen vermehren sich die bösen Bots mit enormer Geschwindigkeit selbst und entwickeln sich gleichzeitig weiter“, weiß Barry Shteiman, Director Security Strategy bei Imperva. „So wurde in den vergangenen 12 Monaten ein Zuwachs an DDoS-Bots von 240 Prozent beobachtet. Mittlerweile sind 30 Prozent der DDoS-Bots derart hochentwickelt, dass sie von gängigen Anti-DDoS Lösungen nicht als Bedrohung erkannt werden und diesen Schutzwall mit Leichtigkeit durchbrechen können“. Diese böswilligen Bots können somit eine entscheidende Auswirkung auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens haben.

Effektiver Schutz ist möglich

Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: So hat der IT-Sicherheitsexperte Imperva kürzlich den ThreatRadar Bot Protection Service als Add-on für seine SecureSphere Web Application Firewall (WAF) auf den Markt gebracht. Mithilfe dieses Tools wird der ankommende Traffic auf Webseiten klassifiziert. Zudem werden menschliche User beziehungsweise Bots gekennzeichnet und gleichzeitig die gutartigen sowie bösartigen Informationssammler identifiziert. SecureSphere nutzt diese Informationen, um Wege für die Abwehr der unerwünschten Bots zu finden, bevor diese sich sensiblen Daten nähern können.

Über Imperva

Imperva gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Lösungen im Bereich Unternehmenssicherheit für IT-Anwendungen sowie sensible Unternehmensdaten und ermöglicht einen vollständigen Security Lifecycle für Geschäftsdatenbanken. Die Imperva SecureSphere Suite ist die einzige Lösung am Markt, die ein umfassendes Security Monitoring für Datenbanken, Anwendungen und File-Systeme ermöglicht. Rund 1.200 Unternehmen, 25.000 Cloud-Anwender sowie Behörden und Managed-Service-Anbieter setzen auf Imperva, um den Diebstahl sensibler Daten zu verhindern, sich gegen Sicherheitslücken zu schützen, Anwendungen abzusichern und Vertraulichkeit zu garantieren. Weitere Informationen unter www.imperva.de.

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie immer die aktuellsten IT-Security News - Von Profis, für Profis.