Erweiterung der Virtualisierungs- und Implementierungsmöglichkeiten für Tripwire IP360

Die Tripwire Inc., ein globaler Anbieter von auf Risikoanalysen basierenden IT-Sicherheits- und Compliance Managementlösungen, hat die Verfügbarkeit der Tripwire ® IP360 ™ Version 7.3 bekannt gegeben. Die neuen Funktionen dieser Version beinhalten eine umfangreiche Unterstützung von virtuellen Umgebungen, diverse Verbesserungen hinsichtlich einer flexibleren Implementierung und Erweiterung (was eine deutliche Zeitersparnis mit sich bringt), ein vereinfachtes Management und eine schnellere Erstellung von Berichten. Die Tripwire IP360 Version 7.3 ist bereits das vierte Release der preisgekrönten Schwachstellen-Managementlösung seit dem Aufkauf von nCircle im April 2013. Die letzten vier Releases beinhalteten Dutzende von Verbesserungen einschließlich einer deutlichen Erweiterung der erkennbaren und zu verwaltenden Schwachstellen.

“Das Schwachstellenmanagement stellt einen Eckpfeiler jeder Information Security Organisation dar. Dies belegt auch die Positionierung innerhalb der ersten vier kritischen IT-Sicherheitskontrollbereiche, die vom Cyber Security Gremium erstellt wurde” erklärt Rod Murchison, Vizepräsident Produktmarketing bei Tripwire. “Tripwire hat sich der Unterstützung der Kunden beim Auffinden und Beheben von Schwachstellen und deren damit verbundenen Risiken verschrieben. Diese Bestrebungen wurden durch den Aufkauf von nCircle nochmals deutlich belegt. Wir haben das Schwachstellen-Management als Kerntechnologie stetig weiterentwickelt und mit den Releases der letzten 12 Monate wie auch mit der aktuellen Version 7.3 von Tripwire IP360 wichtige Funktionserweiterungen implementieren können.”

Die neue virtuelle Appliance von Tripwire IP360 ermöglicht es Unternehmen, ihre Hardwareinvestitionen durch eine Virtualisierung der gesamten oder auch nur von Teilbereichen ihrer Vulnerability Management Lösung zu maximieren und so eine schnelle Implementierung und optimale Skalierbarkeit gewährleisten zu können. Die leistungsstarke, sicherheitstechnisch abgehärtete virtuelle Appliance kann dabei den integrierten Geräte-Profiler wie auch einen oder mehrere im Netzwerk bereits verteilte physikalische oder virtuelle Geräte-Profiler Appliances zur Analyse nutzen. Somit können Unternehmen den Einsatz der Lösung bedarfsgerecht planen und Netzwerke jeglicher Größe vor den Bedrohungen durch Schwachstellen schützen. Tripwire IP360 kann im Zusammenspiel mit VMware ESXi, VirtualBox, VMware Workstation und VMware Fusion Hypervisor eingesetzt werden.

Zusätzlich zu den neuen Virtualisierungsfunktionen beinhaltet die neue Tripwire IP360 Version:

  • Einen geradlinigeren Upgrade Prozess, um schneller und einfacher auf zukünftige IP360 Versionen upgraden zu können
  • Eine Runderneuerung der Fingerprinting Engine für Betriebssysteme, die eine noch genauere Identifikation von Betriebssystemen ermöglicht
  • Ein funktionell erweitertes Command Line Interface (CLI), welches leistungsfähigere und zeitsparende Funktionen für Administratoren beinhaltet

“Mit der Verfügbarkeit der virtuellen Schwachstellen-Management-Implementierung kann Tripwire nun alle wichtigen Implementierungsoptionen den Kunden anbieten” erklärt Russ Gallery, Eigentümer der Access Technology Gruppe. “Die Schwachstellen-Managementlösungen von Tripwire adressieren den gesamten Markt – von kleinen Unternehmen mit  Tripwire SecureScan über mittelgroße Unternehmen bis hin zu den größten Unternehmen auf der Welt. Die virtuellen Appliances sind vor allem für den Mittelstandsbereich wichtig, da sie einfach zu implementieren sind und niedrige Anschaffungskosten bedeuten.”

Die Lösungen von Tripwire beinhalten eine topaktuelle Schwachstellenintelligenz, die vom unternehmenseigenen Vulnerability und Exposure Research Team (VERT – Schwachstellen- & Bedrohungsforschungsabteilung) bereitgestellt wird. Dieses dedizierte Team von weltweit führenden IT-Sicherheits- und Schwachstellenforschern richtet stets den Hauptfokus auf die sich ständig verändernde Bedrohungslandschaft. Das VERT Team von Tripwire identifiziert bedrohliche Schwachstellen und erstellt für diese Schwachstellen sofort Erkennungssignaturen, die dann in regelmäßigen kurzen Abständen an die weltweit im Einsatz befindlichen Schwachstellen- und Risiko-Management-Lösungen von Tripwire verteilt werden. Dies ermöglicht eine bisher nahezu unerreichte Erkennungsrate selbst bei neuesten Schwachstellen. Seit April 2013 hat das VERT Team

  • 6.238 neue Erkennungsregeln für Schwachstellen
  • 1.827 neue Erkennungsregeln für Applikationen
  • und 75 neue Erkennungsregeln für Betriebssysteme

erstellt.

“Die IP360 Version 7.3 stellt einen Wendepunkt im Schwachstellen-Management Angebot von Tripwire dar” erklärt Tim Erlin, Direktor der Risikoinformations- und IT-Sicherheitsstrategie bei Tripwire. “Durch die Einführung der neuen Implementierungsplattform können wir dem Markt neue Funktionalitäten und Erweiterungen nun noch schneller bereitstellen. Diese Plattformwechsel erforderten die Einführung der neuen virtuellen Appliance, die Supporterweiterung von Hypervisoren des Open Virtualization Formats (OVF) und eines “ein Appliance Angebots” für den mittelständischen Markt.”

Weitere Informationen zu den neuen Tripwire IP360 Funktionen finden Sie unter http://www.tripwire.com/register/whats-new-in-tripwire-ip360-v73/.

Über Tripwire:
Tripwire ist ein weltweit führender Anbieter von auf Risiko-Analysen basierenden IT-Sicherheits- und Compliance-Management-Lösungen, die es Unternehmen, Behörden und Service Providern ermöglichen, die notwendige IT-Sicherheit in ihren Geschäftsalltag zu integrieren. Tripwire bietet ein breites Produktportfolio für grundlegende IT-Sicherheitsmaßnahmen wie eine sichere Konfigurationsverwaltung, Schwachstellenmanagement, die Überwachung der Integrität von Dateien wie auch das Log- und Event-Management. Die Lösungen von Tripwire ermöglichen einen bisher unerreichten Einblick in wichtige IT-Sicherheitsbereiche und stellen die erforderlichen Zusammenhänge zum geschäftskritischen Umfeld her. Die Kunden können ihre sensiblen Daten vor Datenverlust, Schwachstellen und Bedrohungen schützen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.tripwire.com